• 030 72 62 50 0
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Coronakrise und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung wirken für viele bestehende Entwicklungen wie ein Katalysator. In besonderem Maße gilt das auch für den Handel. Lockdown-bedingte Schließungen und Angst vor Ansteckungen haben die Verschiebung zugunsten des E-Commerce beschleunigt.

Der HDE Erfahrungsaustausch am 25.02 2021 mit Pierre Du Bois, Maximilian Schlesinger und Marc Wagner von eBay Kleinanzeigen, behandelte das Thema: Vorstellung von eBay Kleinanzeigen als Online-Verkaufskanal für den lokalen Handel

 

Das Kaufverhalten wird sich auch nach Ende dieser Krise weiter in Richtung E-Commerce verlagern. Das bedeutet jedoch keinesfalls das Ende des stationären Handels! Vielmehr ist eine Umorientierung nötig, die die Vorteile eines lokalen Geschäfts ausspielt und gleichzeitig neue Absatzmöglichkeiten erschließt. Es braucht Lösungen, die stationären und Online-Handel zusammenbringen, anstatt sie gegeneinander auszuspielen.

Denn dass stationärer Handel und E-Commerce Hand in Hand gehen, beweist nicht zuletzt ein offener Marktplatz wie eBay. Die Hälfte der dort tätigen gewerblichen Händlerinnen und Händler haben ein eigenes Ladengeschäft und laut einer aktuellen Studie von ibi Research ist eBay der von Einzelhändlerinnen und -händlern am häufigsten genutzte Marktplatz in Deutschland ist. Ein Grund für den Zuspruch ist, dass das Unternehmen ausschließlich als Vermittler, nicht selbst als Verkäufer eigener Produkte agiert.

Angst vor vermeintlichen Hürden lähmt Händlerinnen und Händler

Viele Händlerinnen und Händler in Deutschland haben die Erweiterung ihrer Verkaufskanäle bereits begonnen. Wie eine Studie des HDE zeigt, haben allein durch die Corona-Krise 83 % von ihnen begonnen, neue Wege zu ihren Kunden zu erschließen. Insgesamt verkaufen bereits 23 % auf digitalen Marktplätzen, 10 % auf regionalen Marktplätzen und 36 % verfügen über einen eigenen Online-Shop. Viele kleinere und mittlere Einzelhändlerinnen und -händler fürchten allerdings den digitalen Einstieg, weil sie mit zu viel Aufwand rechnen und meinen, die Hürden nicht zu schaffen. Ohne Frage: Die Erweiterung in den Online-Handel bringt personellen, administrativen und organisatorischen Aufwand mit sich, doch der Einsatz zahlt sich aus.

Welche Vorteile ergeben sich für Händlerinnen und Händler?

Vor allem kleine und lokale Handelsunternehmen zögern beim Umstieg auf digitale Verkaufskanäle. Ein offener Marktplatz, wie eBay Kleinanzeigen bietet die Möglichkeit, ohne den Aufbau eines eigenen Shops und große digitale Kenntnisse, einen Online-Verknüpfungspunkt mit Kundinnen und Kunden herzustellen. Im Vergleich zu einem eigenen Online-Shop ist vor allem die Reichweite ein großer Vorteil. Jeder zweite Internetnutzer in Deutschland stöbert mindestens einmal auf dem Anzeigenportal von eBay und die Kunden haben dabei eine klare Kaufabsicht. Dieser starke und regelmäßige Andrang kommt daher, dass der Marktplatz von einer hohen Dynamik gekennzeichnet ist. Es stehen permanent mehr als 50 Mio. Anzeigen zur Anfrage bereit und pro Minute werden im Schnitt 1.000 Anfragen versendet, also Fragen oder konkrete Kaufangebote zu angebotenen Produkten.

Wieso eignet sich eBay Kleinanzeigen besonders für Händlerinnen und Händler mit lokalem Geschäft?

Um eine lange Abholungsfahrt zu vermeiden, beschränkt die Kundschaft meist ihren Suchradius auf wenige Kilometer. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die meisten Anfragen über eBay Kleinanzeigen von Menschen aus der Nähe kommen und die bestellte Ware im Laden abholen kommen. Daraus ergeben sich weitere Verkaufs- und Interaktionsmöglichkeiten mit der Kundschaft vor Ort. Seine Ware auf einem Marktplatz anzubieten, führt häufig dazu, dass Konsumentinnen und Konsumenten einen ersten Bezugspunkt zu dem Geschäft aufbauen, woraus sich dann weitere Möglichkeiten für Händlerinnen und Händler ergeben.

Und für große Unternehmen ist dieser Verkaufskanal weniger geeignet?

eBay Kleinanzeigen unterstützt Händlerinnen und Händler bei zwei zentralen Themen, weshalb es auch für große Unternehmen ein Vertriebskanal mit großem Potenzial darstellt. Zum einen unterstützt es beim Loswerden von Ladenhütern, wie beispielsweise großen Möbeln, die bereits länger auf der Verkaufsfläche Platz einnehmen und so einem großen Publikum gezeigt werden können. Zum anderen lässt sich die Frequenz im Ladengeschäft steigern, da der primäre Versandweg im persönlichen Abholen der Kundschaft liegt und ist die Kundin oder der Kunde einmal im Laden, ergeben sich dadurch weitere Verkaufsmöglichkeiten. Dennoch ist es so, dass Click & Buy (Anbieten eines Artikels, der häufig gekauft wird) nicht unbedingt geeignet ist. Der Verkauf von Ware über Marktplätze eignet sich vor allem für den Abverkauf stark rabattierter Ware, wie beispielsweise B-Ware, Ausstellungsstücke, Saisonware, Rückläufer, generalüberholte Ware und Einzelstücke.

Was muss ich beachten, wenn ich meine Ware auf eBay Kleinanzeigen einstelle?

Um seine Ware erfolgreich über diesen Kanal anzubieten, ist es wichtig, aussagekräftige und detailgetreue Bilder einzustellen und damit Nachfragen zu der Ware gering zu halten. Je mehr Konsumentinnen und Konsumenten sich sicher sein können, dass die Ware von einem vertrauenswürdigem Handelsunternehmen angeboten wird und die Qualität auch den Bildern entspricht, umso eher wird dieser Anfragen stellen, positive Bewertungen abgeben und im Idealfall zukünftige Käufe über diesen Kanal in Betracht ziehen.

Welche Kosten kommen dabei auf Händlerinnen und Händler zu?

Die Nutzung des Kanals ist grundsätzlich kostenfrei, sowohl für private, als auch für gewerbliche Anbieter. Dieses kostenlose Angebot umfasst bis zu 50 Anzeigen pro Monat. Benötigt man mehr Anzeigen oder möchte die Sichtbarkeit zusätzlich erhöhen, besteht die Möglichkeit, kostenpflichtige PRO-Pakete in Anspruch zu nehmen.

Welche Vorteile bieten mir die kostenpflichtigen PRO-Pakete?

Die Nutzung von kostenpflichtigen PRO-Paketen führt zu einer höheren Sichtbarkeit, indem die Anzeigen nach einem Monat automatisch “hochgeschoben“ werden, also potentiellen Kundinnen und Kunden früher angezeigt werden. Außerdem werden dadurch Verknüpfungspunkte, wie beispielsweise das Firmenlogo auf Artikeln oder weiterführende Links auf eigene Webseiten, ermöglicht. Zusätzlich stehen erweiterte Funktionen (unbegrenzte Anzeigenlaufzeit, monatliche Auswertungen etc.) zur Verfügung. Ein wichtiger Aspekt bei den kostenpflichtigen Optionen ist, dass diese monatlich kündbar sind und Handelsunternehmen dadurch eine gewisse finanzielle Flexibilität bietet.


OnlineMonitor19  Der HDE-Online-Monitor 2019 bietet Marktdaten und Analysen zum Onlinehandel in Deutschland. Auf 53,3 Milliarden Euro* ist der deutsche Onlinehandel im Jahr 2018    gewachsen. Die Wachstumsrate ist mit zuletzt 9,1 Prozent weiter rückläufig. Der absolute Zuwachs ist mit mehr als 4,4 Milliarden jedoch ähnlich hoch wie im Vorjahr. Sowohl diese als auch weitere Zahlen und Statistiken finden Sie in der Broschüre.

                                                                   >> hier den HDE-Online-Monitor 2019 downloaden